Lass dich sehen: Museum für Film und Fernsehen

  • Räume
  • ,
  • Corporate Design
  • ,
  • Orientierungssystem

Die Deutsche Kinemathek und ihr Museum für Film und Fernsehen sind im Sony-Center am Potsdamer Platz in Berlin zuhause. Die Ausstellungsräume erstrecken sich über vier Stockwerke in dem „Filmhaus“ genannten Stahl-und-Glas-Bau an der Potsdamer Straße.

Das Problem war von Anfang an, dass man die eigentliche Größe des Museums weder von Außen noch von innen erahnen konnte, da sowohl der Eingang als auch die Lobby und die die Räume verbindenden Ebenen im Atrium mit anderen Mietern geteilt werden. Ein Orientierungssystem würde hier nicht funktionieren, es musste ein großes Statement her.

Um das Museum „sichtbar“ zu machen entwickelte Pentagram Berlin ein visuelles Konzept, das sowohl großzügig als auch bezahlbar war. Alle verfügbaren, vom Atrium aus sichtbaren Wandflächen wurden mit einer Großgrafik beklebt, die die Stockwerke miteinander verbindet und optische Zusammenhänge schafft. Wir gestalteten ein in die Höhe steigendes Zickzack-Band, das die selben Winkel hat wie die Schrägen im Logo. In dieses Band setzten wir überdimensionale Gesicht-Details von bekannten deutschen Schauspielern ein, die mit ihren Blicken den Besucher in ihren Bann ziehen. Wer jetzt das große Atrium betritt, bekommt einen guten Eindruck davon, wir groß das MFF ist und wo sich die Ausstellungsräume befinden.